Unwetter China: Behörden zensieren Flut-Katastrophe

Unwetter in China wird Zensur unterlegt: Durch Flut und tagelange Regenfälle in China sind nach bisher bekannten Angaben im Juli und August 2012 mindestens 95 Menschen ums Leben gekommen.

Unwetter-China-Flut-Artikel45 Personen werden nach offiziellen Angaben noch vermisst. In der Hauptstadt Peking wüteten nach offiziellen Angaben die schlimmsten Regenfälle seit der Wetteraufzeichnung vor 61 Jahren. In Peking allein kamen 37 Menschen ums Leben.

Die meisten Opfer ertranken, einige kamen durch eingestürzte Häuser ums Leben oder durch Stromschläge. Im gesamten China sorgten sinnflutartige Regenfälle für den Einsturz von rund 29000 Häusern, etwa 55000 Häuser wurden nach offiziellen Angaben teilweise stark beschädigt. In 17 Provinzen des Landes stand das Wasser teilweise bis zu einem Meter hoch in den Straßen.

Regierung ordnete Verbreitung guter Nachrichten an

Betroffen von den Unwettern waren rund sechs Millionen Menschen. Während die Fluten erst langsam das Ausmaß der Zerstörung offenbaren, zeigt die Regierung, was sie von den Unwettern hält.

Da im Lande des Lächelns schlechte Nachrichten auch gegen die Regierung gerichtet sein können, hat die Regierung in Peking kurzerhand kritische Kommentare zu den Unwettern aus dem Internet entfernen lassen und den Nachrichtenagenturen aufgetragen, nur noch frohe Botschaften zu verkünden.

Chinesische Presse: Alte Abwassersysteme als Versäumnis der Regierung in Peking dargestellt

Derweil kritisierte die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ die Zensurversuche der Regierung in Peking scharf. Zwischenzeitlich versuchten Privatleute Hilfe im Internet, zu organisieren. Neben Spenden kamen auch Geldbeträge zusammen.

Gleichzeitig stellte diese Art des Einsatzes die Regierung als untätig dar. Selbst Zeitungen hatten das altertümliche Abwassersystem in China kritisiert. Zahlreiche Leser äußerten ebenfalls ihren Unmut, zumeist im Internet.

Denkt die Regierung allein aus Gründen des Machterhaltes nun an die Umwelt?

Im Gegensatz zu Regimekritikern lassen sich die Umwelt und die von der chinesischen Regierung in Bezug auf den Erhalt der Umwelt massenhaft begangenen Sünden nicht ausschalten wie Regimekritiker.

Jedem Chinesen wird bei Betrachtung der Unwetter sofort klar, dass die Regierung in Sachen nachhaltiger Umweltpolitik vollends versagt hat. Es hat den Anschein, als ob die von der chinesischen Regierung nicht mitgetragene globale Klimapolitik im kleinen Regierungskämmerlein in Peking noch einmal von der dortigen Regierung überdacht werden würde.

Weiterlesen: Waldbrand in Spanien 2012: Schwerste Verwüstungen aller Zeiten

Dass dies nicht aus Liebe zur Umwelt geschieht, sondern aus reinem Machterhalt, dürfte dabei zwar ein bitterer Beigeschmack sein, sofern es der Umwelt hilft, könnte die restliche Welt und insbesondere auch das chinesische Volk dennoch zumindest bis zum endgültigen Sturz der chinesischen Regierung durch das eigene Volk damit leben.

Themen: Aktuelles

Tags:

RSSComments (0)

Trackback URL

Hinterlassen Sie einen Kommentar




Bitte sagen Sie uns Ihre Meinung:.

  • Aktuelle Reisenews

  • L´TUR