Thailand News: Keine Reisewarnung – Sicherheit bleibt fraglich

News und Reisehinweise für Thailand aktuell: Sicherheit für Touristen im Mai 2014 nicht gewährleistet – Das Auswärtiges Amt verzichtet aktuell auf eine Reisewarnung für Thailand, rät Urlaubern von Reisen nach Bangkok jedoch ab. Thailand gilt auch im Sommer 2014 als beliebtes Reiseziel für deutsche Staatsangehörige.

news-thailand-reisewarnung-2014-auswaertiges-amt-aktuellIm Zuge der Auseinandersetzungen zwischen Regierungsgegnern und der Polizei ist die Sicherheit in dem Land zum gegenwärtigen Zeitpunkt jedoch nicht zu 100 Prozent gewährleistet.

Wegen der kritisch instabilen Lage in Thailand rät das Auswärtige Amt aktuell von Reisen in die thailändische Hauptstadt Bangkok grundsätzlich ab. Regierungsgegner halten aktuell immer noch einige Bereiche der Innenstadt von Bangkok besetzt.

In den vergangenen Wochen sind bei Auseinandersetzungen zwischen den Militär, der Polizei und Regierungsgegnern mehrere Menschen getötet worden und zahlreiche Personen verletzt worden. Zwischenzeitlich hat die Regierung den Ausnahmezustand nicht nur über Bangkok selbst, sondern auch über die Nachbarprovinzen ausgeweitet.

Südliche Urlaubsregionen von Reisewarnungen nicht betroffen

Unter anderem sind hiervon auch die Städte Chiang Mai, Ayutthaya, Chiang Rai, Khon Kaen und Udon Thani betroffen. Das Auswärtige Amt weist jedoch darauf hin, dass die Urlaubsziele im Süden des Landes von den Demonstrationen derzeit nicht betroffen sind.

Auch ist der Flugverkehr nach Bangkok und von Bangkok zu anderen Zielen nicht beeinträchtigt. Auch wenn in den südlichen Urlaubszielen die Sicherheit grundsätzlich gewährleistet ist, gibt es jedoch in den muslimisch geprägten Grenzprovinzen im Süden des Landes Risiken für Touristen.

√ Zur Diskussion: Thailand: Neun Länder sprechen aktuell Reisewarnung aus!

In der Region verüben radikale Islamisten regelmäßig Anschläge gegen einzelne Personen und staatliche Einrichtungen. Betroffen sind hiervon die Provinzen Yala, Pattani und Narathiwat. Auch in den Urlaubsregionen Phuket, Pattaya und Koh Samui gab es in den vergangenen Jahren eine Zunahme an Raubüberfällen gegenüber Touristen.

Reisende sollten regelmäßig Berichterstattungen in den Medien verfolgen

Das Auswärtige Amt empfiehlt grundsätzlich das Stadtgebiet von Bangkok zu meiden und Menschenansammlungen in nahezu allen Ortschaften aus dem Wege zu gehen.

Zudem verweist das Auswärtige Amt darauf, dass in den Touristenhochburgen in Phuket, Krabi und Chiang Mai für Touristen keine Reisewarnung herausgegeben werden.

Das Auswärtige Amt rät jedoch Reisenden sich über zukünftige mögliche Reisehinweise und etwaige Berichterstattungen im TV, Radio und in Printmedien vor Ort zu informieren. Auch sollten Reisende regelmäßig auf der Seite des Auswärtigen Amtes mögliche Aktualisierungen der Reisewarnungen beachten.

Grafik: (c) cc/gerrypops

Themen: AktuellesAsienThailandUrlaubsorteWelt

Tags:

RSSKommentare (4)

Hinterlassen Sie einen Kommentar | Trackback URL

  1. Stefan Leistner sagt:

    Na Klasse, hatten für unsere Rundreise extra 3 Nächte Bangkok eingeplant und natürlich schon gebucht…!!! Was sollen wir jetzt machen? Stornieren? Auf welcher rechtlichen Basis ?? MfG Stefan

  2. egal sagt:

    Keine Panik, meidet die Regierungsviertel, Bangkok ist sehr Gross und teilweise sind die Stops in Bangkok am Arsch der Welt.

  3. Hansi sagt:

    Hallo Stefan. Ich bin seit über 30 Jahren regelmäßig in Thailand und habe so manchen Putsch und/oder politischen Streit „mitgemacht“. Ich habe bisher nie erlebt, dass Urlauber darunter zu leiden hatten. In solchen Fällen wird oft z.B. der Alkoholausschank untersagt. Da sind die Thais auf Zack, wird halt ein „Kaffee-Spezial“ in einer großen Tasse serviert. In dieser ist natürlich das Getränk, welches man tatsächlich bestellt hat ( Bier,Wein etc.). Will damit sagen, die Politik spielt sich auf einer anderen Ebene ab und ist oft reine Show bzw. Muskelspiele. Es geht IMMER nur um Geld und Einfluß. Der 2006 geputschte Thaksin hat das Geld nicht verteilt, sondern für sich behalten. Das geht in Thailand gar nicht. Da halten alle die Hände auf und wehe das Verteilersystem wird unterbrochen. Das war sein Verhängnis. Haben sich die Mächtigen geeinigt, ist sofort alles wieder vergessen und geht seinen geregelten Gang. Da sind die Thai´s Weltmeister drin. Mein einziger Rat: meiden Sie in Bangkok das Regierungsviertel. Shoppen und alle weiteren Aktivitäten dürften kein Problem sein. Bin selbst mit der Familie in ein paar Wochen da und mache mir darüber echt keinen Kopp. In diesem Sinnen wünsche ich einen schönen Urlaub

  4. mike700 sagt:

    Bin zur Zeit in Thailand. Außer ein paar Militärkontrollen und hier und da einem Sicherungsposten läuft alles normal. Von unseren Politikern und den USA kommt das allgemeine BlaBla, was wir ja schon zu Genüge kennen. Da fehlt bei denen offensichtlich die Kenntnis der Situation hier in Thailand. Genau so hilf- und ideenlos wie im Fall der Krim. Der einzige deutsche Politiker, der da Recht hatte und auch Recht behalten hat war und ist Gregor Gysi. Und gerade die Amis mit ihrem Überwachungsstaat haben für mich jede Legitimation zur „demokratischen“ Kritik verloren. Wer hat sich eigentlich von unseren westlichen Politikern in den letzten Monaten mit Thailand und der Situation hier auseinandergesetzt? War wohl Fehlanzeige. Und wer wie Steinmeier die Wiederherstellung des politischen Dialoges fordert, der glänzt wohl am meisten mit seiner Unwissenheit. Und so was schimpft sich Außenminister. Da fällt einem wirklich absolut nicht mehr ein.

Hinterlassen Sie einen Kommentar




Bitte sagen Sie uns Ihre Meinung:.

  • Aktuelle Reisenews

  • L´TUR