Flugzeugabsturz in Ägypten: Aktuell Teil-Reisewarnung für Urlauber

Flugzeugabsturz in Ägypten: Ursache des Absturzes von Airbus A-321 im Visier, aktuell keine Reisewarnung für Urlaub in Marsa Alam und Hurghada vom Auswärtigen Amt – Der Flugzeugabsturz der Fluglinie Metrojet Flug 9268 in der Nähe des ägyptischen Badeortes Scharm al-Scheich sorgt weiter für Rätselraten.

flugzeugabsturz-aegypten-2015-flugzeug-reisewarnung-urlaubErste Reaktionen in der Touristik gab es bereits: Zahlreiche Fluggesellschaften fliegen bis auf Weiteres nicht mehr über den Sinai. Nach russischen Ermittlerkreisen ist das Flugzeug in der Luft zerbrochen.

Als Ursache hierfür werden neben einem Terrorakt auch ein Treffer durch eine Rakete oder möglicherweise ein Feuer genannt. Auffällig ist jedoch, dass die Maschine erst im April und Mai dieses Jahres hinsichtlich der Flugtauglichkeit überprüft worden ist.
Das Unternehmen, das im Chartergeschäft unter dem Namen Metrojet auftritt, heißt regulär Kolovia. Ein Sprecher des Unternehmens teilte mit, dass das Flugzeug zuletzt nicht mehr “flog, sondern regelrecht fiel“.

Aktuelle Hinweise: Urlaub in Ägypten: Teil-Reisewarnung bleibt in Kraft!

Ermittler nennen drei mögliche Ursachen für Absturz

Russische Ermittler urteilen indes hinsichtlich des großen Verbreitungsgebietes, in dem die Trümmerteile des Airbus A3 121 gefunden wurden dahingehend, dass die Maschine bereits in der Luft zerbrochen sein muss.

Als Ursache kommen nach Angaben der russischen Ermittler neben wetterbedingten Störungen auch eine Kollision mit einem anderen Flugkörper oder eine Bombenexplosion oder ein Treffer durch eine Rakete infrage.

Aktuelle Hinweise: Ägypten Urlaub: Keine Lebensmittel nach Deutschland einführen!

Schließlich wird auch seitens der Ermittler ein Feuer an Bord als mögliche Ursache genannt. Rund eine Minute vor dem Absturz soll die Maschine rund 300 Stundenkilometer an Geschwindigkeit verloren haben und 1,5 Kilometer an Höhe. Trotz des offensichtlichen Kontrollverlustes haben die Piloten allerdings keinen Funkspruch abgesetzt. Die Maschine stürzte am Samstagmorgen kurz nach dem Start ab.

Gegenargument für Absturzthese: Raumfähren Columbia und Challenger

Gegen die These einer möglichen Bombenexplosion oder eines Treffers durch eine Rakete spricht ein Vergleich mit dem Space Shuttle Challenger, das knapp 73 Sekunden nach dem Start am 28. Januar 1986 explodierte. Hier war ein Dichtungsring dafür verantwortlich, dass der Treibstofftank und damit das gesamte Space Shuttle explodierte und auch hier waren die Trümmerteile breit verstreut.

Auch die Raumfähre Columbia ist letztlich durch einen technischen Defekt auseinandergebrochen und abgestürzt. Auch wenn die bei den Raumfähren wirkenden Kräfte deutlich größer waren als bei einem Airbus A3 121, ist es dennoch möglich, dass ein Materialfehler eine ähnlich schwere Katastrophe auslösen kann.

Zum Thema: Jetzt aktuelle Reiseveranstalter- auskunft über Ägypten einholen!

Insofern sollten sich die russischen Ermittler hier nicht bereits im Vorwege auf eine mögliche Ursache festlegen. Kritiker vermuten bereits, dass eher politische Ursachen (Unfehlbarkeit der russischen Luftfahrt) gegen eine schnelle Aufklärung der Absturzursache sprechen.

Ägypten-Reisewarnung-aktuell-Facebook

Grafik: (c) cc/Adrian Maidment□ Anzeige

Themen: ÄgyptenAktuellesUrlaubsorte

Tags:

RSSKommentare (2)

Hinterlassen Sie einen Kommentar | Trackback URL

  1. AA sagt:

    Landesspezifische Sicherheitshinweise – Teilreisewarnung

    Bei Reisen nach Ägypten einschließlich der Touristengebiete am Roten Meer wird generell zu Vorsicht geraten.

    Für die ganz überwiegende Mehrheit der deutschen Urlaubsreisenden in Ägypten verlaufen Aufenthalte ohne Probleme. Die Ferienregionen am Roten Meer waren bisher nicht von Anschlägen betroffen.

    Vor der Tempelanlage von Karnak bei Luxor kamen am 10. Juni 2015 bei einem vereitelten Anschlagsversuch zwei Angreifer ums Leben. Am 3. Juni 2015 wurden bei einem Angriff in der Nähe der Giza-Pyramiden zwei Polizisten erschossen.

    Demonstrationen und Menschenansammlungen, insbesondere vor religiösen Stätten, Universitäten und staatlichen Einrichtungen, sollten unbedingt gemieden werden. (Auswärtiges Amt)

  2. Endavour sagt:

    Typisch, dass jetzt wieder Panik verbreitet wird. Wenn mal einer an die Menschen vor Ort in Ägypten denken würde, denen jetzt zum wiederholten Mal der Tourismus als einzige Einnahmequelle einbricht. Es gibt noch überhaupt nichts Definitives zur Unfallursache, Ruhe bewahren wäre angesagt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar




Bitte sagen Sie uns Ihre Meinung:.

  • Aktuelle Reisenews

  • L´TUR