Bahnstreik 2011: Nächster Streik für Freitag angedeutet!

Bahnstreik 2011: Nächster Streik für Freitag angedeutet! – Ist aktuell der Bahnstreik zwar beendet, so sind die Auswirkungen der Arbeitsniederlegung durch zahlreiche Zugausfälle und massive Verspätungen nach wie vor erheblich spürbar.

Bahnstreik 2011Von der GDL am gestrigen Tage angekündigt, stand der Personenverkehr nun zum Grossteil still, wobei der Güterverkehr, welche das Hauptziel des Arbeitskampfes sein sollte, bereits seit gestern Abend bestreikt wurde.

Zum aktuellen Streik Herbst 2011: Unbedingt Bahn-Fahrplan checken (Klick)

In der Konsequenz hiess es am heutigen Morgen ob der 6-stündigen Lahmlegung Warten auf fast allen deutschen Bahnhöfen, nahezu alle Züge fielen aus oder sind nach wie vor verspätet – und laut offiziellen Angaben soll es abermals bis in die Abendstunden dauern, bis es wieder zu einem regulären Fahrplan kommen könnte.

Besonders betroffen waren Knoptenpunkte im Fernverkehr wie Frankfurt am Main, Köln, München oder Berlin, in vielen Städten ist ebenfalls auch die S-Bahn, wie beispielsweise die S-Bahn-Berlin, vom Bahnstreik erfasst worden.

Derweil stösst der Streik weiterhin bei vielen Pendlern auf Unverständnis, von einer absoluten „Katastrophe“ bis hin zur „Angst, man wüsse nicht, ob man überhaupt noch pünktlich zur Arbeit erscheine oder nicht“ ist vielerorts die Rede.

Ungeachtet dessen bleiben auch nach Ende des Ausstandes die Fronten zwischen Bahn und GDL weiter verhärtet, drohen doch mit grosser Wahrscheinlichkeit in der nächsten Woche weitere Streiks – und laut neuesten Andeutungen von N24 Recherchen zufolge könnte dies sogar bereits am Freitag der Fall sein.

Denn wie seitens der GDL verlautet wurde, will man wenn nötig die Streikmassnahmen weiter verschärfen und ausbauen – seien doch „die Kassen gut gefüllt“ und man habe „einen langen Atem, um den Streik unbefristet fortzuführen.“

GDL-Chef Weselsky kritisierte das letzte Angebot der Deutschen Bahn erneut auf das Schärfste, biete diese doch nur 1,9 Prozent Lohnerhöhung, wolle im Haustarifvertrag keine Verbesserungen der Arbeitszeit sowie sträube sich nach wie vor gegen einen einheitlichen Flächentarifvertrag.

Ob es einen erneuten Bahnstreik für Freitag geben wird, ist von offizieller Seite zur Stunde noch nicht definitiv verlautet; wir werden Sie aber an dieser Stelle über die aktuelle Entwicklung wie gewohnt umgehend auf dem Laufenden halten.

Zum Streik: Unbedingt aktuellen Bahn-Fahrplan checken

Bis dahin können sich alle Bahnreisenden und Berufspendler zumindest durch die kostenlose Hotline der Deutschen Bahn: 08000 996633 über die Einzelheiten der weiterhin zu erwartenden Verspätungen und Zugausfälle des heutigen Tages informieren.

Wenn Sie über Themen wie: Bahnstreik 2011: Nächster Streik für Freitag angedeutet! stets auf dem Laufenden bleiben wollen: Newsfeed abonnieren oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!
Grafik: (c) NW

Themen: Aktuelles

Tags:

RSSKommentare (60)

Hinterlassen Sie einen Kommentar | Trackback URL

  1. anni sagt:

    ich bin heute nicht zur schule gekommen obwohl ich über eine stunde früher als sonst losgegangen bin !
    ich musste den bus nehmen der knapp 2std. braucht. .

  2. hahaha sagt:

    … und wer soll das bitte glauben?

  3. Ludi sagt:

    Dieser Streik trifft hauptsächlich Menschen, die auf die Bahn als einzig zur Verfügung stehendes Verkehrsmittel angewiesen sind und nicht ausweichen können: Pendler ohne PKW, Rentner, Schüler und Studenten. Damit trifft es bestimmt nicht die Personen, die von den Streikenden angesprochen werden sollten. Zudem steht das Ausmaß der Streikauswirkungen in keiner akzeptierbaren Relation zu den von den Lokführern angeprangerten Defiziten. Schließlich geht es ihnen nicht um schwere Missstände, sondern lediglich um mehr Geld. Was natürlich eine gerechtfertigte Forderung darstellt, zu dessen Durchsetzung ein Streik auf Kosten Unbeteiligter jedoch nicht in Ordnung ist!

  4. Anna-Dorothea sagt:

    Jeder dieser streikenden ***** sollte sowas wie den „Scharlachroten Buchstaben“ tragen müssen – und somit in jedem Geschäft als streikender Lokführer identifiziert und überall als Letzter bedient werden. Mal sehen, wie DIE dann reagieren, wenn DIE immer das letzte Glied in der Kette sind, als letzte bedient werden, etc. pp. Vielleicht wär das mal heilsam.

  5. ICh sagt:

    jaja….erst die Preise erhöhen und dann nicht fahren….super!!!
    ich konnte heute nicht in die Schule fahren!

  6. Meister Fuchs sagt:

    Wenn damals wer den Finger erhoben hat um zu streiken, der wurde **** und es wurde gefragt wer denn noch streiken wolle….

    Ganz so derb muss es ja nicht sein, aber entlassen und neue Leute einstellen.
    3 Millionen Arbeitslose. Darunter gibt es sicherlich einige Lokführer….und die sind sicherlich froh ein wenig mehr als Hartz 4 zu bekommen.

    Sollen sie doch wenn sie schon streiken müssen, dies Feiertage oder Ferienzeiten legen.

  7. Karthago sagt:

    Nix gegen diesen Streik,
    was ich nicht verstehe, daß sich DB-Leute für die
    Privaten hinstellen, die offenbar (alle Privatbahnen
    waren im Einsatz) zu dämlich sind, zu erkennen, daß
    es um ihren (jämmerlichen, weil schmalen Verdienst für
    gleiche Arbeit) Lohn geht.
    Ist es nicht logischer, alle Privatbahnen auf´s
    Abstellgleis zu parken?

  8. Bahnfahrer sagt:

    Hier machen viele Leute ihren Ärger Luft über die GDL. Würde mich mal interessieren, ob diese Leute auch da ihrem Ärger Luft machen, wo es was bewirkt, nähmlich bei den eigentlichen Verursachern. Dies sind nunmal die DB-Leitung und die Politik. Ohne Privatisierung der Bahn müßte die GDL wahrscheinlich gar nicht streiken. Aufgegebene Bahn-Strecken, damit viele private Betreiber, schlechte Löhne…, nur umd ein paar Stichpunkte zu nennen.

    Nur weil jemand anderes weniger verdient muß man das doch nicht als Grund nehmen, nicht mehr zu verlangen. Laut offiziellen Meldungen haben wir in Deutschland einen Wirtschaftsboom. Hmmm wenn ich mir so das Durchschnittseinkommen ansehe, kommt das scheinbar nicht wirklich bei den arbeitenden Menschen an.

    Da trauen sich Menschen gegen die verfehlte Politik etwas zu unternehmen und Leute reagieren mit Unverständnis. Wenn mutige Menschen in den vergangenen Jahrzehnten nicht gestreikt hätten, würde das Leben in Deutschland armseliger und wesentlich härter sein.

    Wenn ich hier die Kommentare so lese denke ich das viele Leute nicht wissen was Streik bedeutet. Streik ist keine rücksichtsvolle Demo, sondern Streik soll treffen und zwar Schmerzhaft. Wenn eine Branche Streikt sind immer auch Unbeteiligte betroffen. Unser Leben ist nun mal komlex vernetzt. Und vielleicht merkt ja der eine oder andere das sie täglich von Menschen und nicht nur Maschinen zur Arbeit gefahren werden.

    Bin auch Bahnfahrer.

  9. christiane sagt:

    Wo tut es denn bitte der Bahn denn weh, wenn immer wieder ausschließlich die Personen betroffen werden, die keinen Schadensersatz von der Bahn fordern können(=Pendler mit Zeitkarten), die keine anderen Mittel haben um zur Schule oder Arbeit (=Pendler)zu kommen und die Bahn nicht abwählen können , sondern immer wieder diese als Fortbewegungsmittel wählen müssen (=Pendler)-das tut der Bahn doch überhaupt nicht weh!Kostet es sie doch keinerlei Schadensersatz. Eine Maßnahme war es den Güterverkehr zu bestreiken, da werden nun Forderungen auf die Bahn zukommen.WENN nicht nebenbei auch da wieder die Pendler gelitten hätten.Außerdem zahlt die DB doch die höchsten Tarife,warum wird überhaupt die mit einbezogen??Sollen sie doch die Privaten lahmlegen.
    ICH habe absolut KEIN Verständnis mehr für diesen Streik.Ich gebe einem Redner in einem anderen Forum Recht, der kritisiert, dass erst eine Arbeit angenommen wird und dann gegen die Bezahlung protestiert wird.Die Arbeitnehmer wussten doch, was auf sie zukommt.Was hat das noch mit Streikrecht zu tun?
    Ich fahre jeden Tag 65 km zur Arbeit, das organisiert man nicht eben so um, es geht j.M. Geld und Urlaub dabei drauf, den ich eigentlich zum Erholen brauchen. U.a. zum Erholen von den Strapazen des täglichen Bahnfahrens,denn der Service ist jeden Tag unter aller Sau.Ich und meine Mitfahrer haben nur mittlerweile resigniert und protestieren nicht mehr dagegen,es bringt ja doch nichts.Man weiß doch,dass uns die Hände gebunden sind. Störungen im Betriebsablauf werden mutlos von uns Pendlern angenommen,da Beschwerden an keiner Stelle etwas bringen (schon oft genug in den vielen Jahren versucht)

  10. niemabd sagt:

    emm…. nichts neues jedes Jahr

Hinterlassen Sie einen Kommentar




Bitte sagen Sie uns Ihre Meinung:.

  • Aktuelle Reisenews