Hochwasser in Polen: Lage nördlich von Warschau bleibt kritisch

Hochwasser in Polen: Lage nördlich von Warschau bleibt kritisch – Das Hochwasser in Polen hat mit dem Scheitelpunkt der Weichsel die Regionen nördlich der Hauptstadt Warschau passiert, kurz nachdem noch in der Nacht mögliche Durchbruchstellen von zahlreichen Soldaten und Helfern abermals befestigt wurden.

Trotz nahezu einer halben Million Sandsäcken im Einsatz, startete rund 70 Kilometer nordwestlich von Warschau das Hoffen und Bangen in den betroffenen Gebieten, würden doch bei einem Durchbrechen der Sperre weite Teile der Stadt Plock unter Wasser stehen.

Denn die Ereignisse von Kopiec bei Annopol sind noch allzu frisch in den Köpfen der Menschen, als am Dienstag Morgen ein Damm brach und das Wasser mehrere Ortschaften mit hunderten Häusern überflutete und somit tausende Menschen in Betroffenheit zog.

Auch sorgte ein starkes Gewitter am Abend des gestrigen Mittwochs für große Schäden in Kostrzyn östlich von Posen, welches unter anderem die Zugverbindung von Berlin nach Warschau betraf und den Bahndamm unterspülte – für Bahnreisen in die polnische Hauptstadt ist somit trotz noch laufenden Zugverkehrs höchste Vorsicht geboten.

Wenn Sie über Themen wie: Hochwasser in Polen: Lage nördlich von Warschau bleibt kritisch stets auf dem Laufenden bleiben wollen: Newsfeed abonnieren!

Bild: © zug

Themen: Aktuelles

Tags:

RSSComments (0)

Trackback URL

Hinterlassen Sie einen Kommentar




Bitte sagen Sie uns Ihre Meinung:.

  • Aktuelle Reisenews

  • L´TUR