Japan News aktuell: AKW Fukushima evakuiert!

Japan News aktuell: AKW Fukushima evakuiert! – Die Situation in Japan rund um das Atomkraftwerk Fukushima soll aktuellen Berichten zufolge am heutigen Morgen wieder Grund zur Sorge bereiten, wurde doch hier ein Aufsteigen von schwarzem Rauch am Reaktorblock 3 gemeldet.

Japan-Erdbeben-TsunamiAuf womöglich grösssere Probleme hindeutend, ist aufgrund der äusserst geringen Nachrichtenlage seitens der Japaner nach wie vor nicht übermittelt, ob es sich um eine Explosion oder das Ablassen von Druckgas handelt soll.

Fakt ist, dass im havarierten Block 3 schwarzer Rauch aufgestiegen ist, welcher aus einem der Abklingbecken stammt, in welchem die Brennelemente heruntergekühlt werden.

Experten schliessen jedoch eine weitere Wasserstoffexpolosion nicht mehr aus, ob die Brennelemente selbst in Mitleidenschaft gezogen wurden, ist zur Zeit noch unklar.

In der Konsequenz kam es somit am heutigen Morgen zu einem abrupten Abzug der Arbeiter im AKW Fukushima, da die Gefahr einer weiter steigenden Strahlung bestand, wobei letzten Messungen zufolge eine massive Strahlenbelastung von 3,5 msv je Stunde konstatiert wurde (Regelwert: 1,0 msv pro Jahr).

Gute Nachrichten scheint es hingegen von den Reaktorblöcken 1, 2 und 4 zu geben, konnte doch hier die Stromversorgung wieder hergestellt werden. Des Weiteren hoffe man, die Pumpen wieder in Betrieb nehmen zu können, um die Kühlflüssigkeit weiter zu regulieren.

Unterdessen wächst im ganzen Land die Angst vor einem radioaktiven Niederschlag, der Anti-Atomprotest formiert sich und der Widerstand in der japanischen Bevölkerung steigt spürbar an.

Wenn Sie über Themen wie: Japan News aktuell: AKW Fukushima evakuiert! stets auf dem Laufenden bleiben wollen: Auf Facebook unterstützen oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!
Grafik: (c) DC

Themen: Aktuelles

Tags:

RSSKommentare (16)

Hinterlassen Sie einen Kommentar | Trackback URL

  1. Marianne Weinrich sagt:

    Ich hoffe wirklich sehr, dass man die Situation noch in den Griff bekommt, wegen den ganzen unschuldigen Menschen in Japan die vor diese Katastrophe nicht fliehen könnten!!! Im Abschluss muss es dann aber für Japan auch raus aus der Atomkraft gehen, so wie wir das jetzt hier in Deutschland vormachen müssen und alle Meiler stillegen sollten!!!

  2. Anonymous sagt:

    @ Marianne

    Wie soll denn Japan raus aus der Atomkraft?? Es gibt so gut wie keine Rohstoffe im Land. Haufneweise Industire, die massig Strom verbraucht. Allein 50 Atomkraftwerke stehen in Japan. Das wird man nicht von heute auf morgen abschalten!!Die Alternative, von den Chinesen zu importieren, ist nicht realistisch. Da wird sich nicht viel ändern in Zukunft!!

  3. kleinemauzzzz sagt:

    die sind doch alle seilbst schule…!!..
    hoffe zwar das die das noch schaffen….!!..
    aber ich dreh hier noch durch wegen den kann ich nicht mehr meine filme schauen!!….

  4. Geht.dich.nix.an sagt:

    @kleinemauzzzz

    Du bist ja mal total bescheuert… -.-

  5. maddin sagt:

    Zu Komentar von Anonymus
    Du hast wohl Tschernobyl nicht miterlebt. Wenn Fukushima in mehreren Blöcken eine Kernschmelze erlebt, werden die Japaner keine Atomkraftwerke mehr brauchen, da die Insel unbewohnbar wird. Niederschlag, drehende Winde, Grundwasser, Nahrungsmittel. Ausserdem gibt es 14 AKW`s in Japan. Insgesamt sind es aber trotzdem 50 Reaktoren.

  6. Andrea sagt:

    Ganz aktuell: Nicht mehr Block 3, sondern Block 2 macht jetzt mitlerweile Probleme! Es nimmt also noch kein Ende…Daumen Drücken ist angesagt…

  7. Anonymous sagt:

    @ maddin

    Danke dir zumindest für die Richtigstellung.

    Aber: Was wäre denn deine Alternative für die Energieversorgung in einem Land wie Japan? Im Dunkeln sitzen ohne Elektrizität und ggf. verhungern ist auch keine Lösung, oder?

  8. AGlocke sagt:

    Ich bin der Überzeugung, dass die Kernschmelze schon lange läuft (Radioaktive Lebensmittel, Trinkwasser in Tokio radioaktiv, radioaktiver Staub in Tokio gefunden). Wo soll denn soviel Radioaktivität herkommen, wenn man angeblich alles im Griff hat?
    Donnerstag erzählten die Experten, dass spätestens Sonntag die Kernschmelze nicht mehr aufzuhalten ist, heute ist in Japan Montagabend und es laufen immer noch keine Kühlpumpen. Seit drei Tagen erzählen Sie uns, dass Strom anliegt, aber deswegen wird noch lange nicht gekühlt.
    Die Regierung in Japan vertuscht doch nur alles, um eine Panik im Großraum Tokio zu vermeiden. Genau wie in Tschernobyl wird alles versucht, das wahre Ausmaß zu verschleiern.

  9. jk009 sagt:

    Ich denke seit Tagen bereits genauso wie es AGlocke beschrieben hat.
    Es wird gelogen und verschleiert, um eine Massenpanik im Großraum Tokio zu vermeiden ähnlich wie vor 25 Jahren in der Ukraine.
    Vielmehr hätte die Regierung schon von Anfang an daran denken müssen, die Bevölkerung in bzw. um Tokio schrittweise zu evakuieren (zumindestens einen Teil).
    Da dies nicht getan wurde, nimmt die Regierung hin, dass das Leben der Menschen noch zusätzlich gefährdet wird…
    Die wohl situierten Menschen werden sich bereits abgesetzt haben und was passiert mit den anderen Menschen?
    Die Menschen müssen evakuiert werden verdammt nochmal!
    Das war bereits vor einer Woche (intern) abzusehen.

    Genauso wie es unfassbar ist, so viele Menschen für ein AKW zu opfern, in welchem seit Tagen bereits die Kernschmelze im Gange ist…
    Ganz vereinfacht scheint es mir vergleichbar mit dem Kühlen im Falle von Zahnschmerzen. Solange der Kühlakku an der Wange ist, scheint der Schmerz verschwunden. Sobald die Kühlung aufhört, sind die Schmerzen wieder da – weil es bereits zu spät ist und die eigentliche Ursache nicht rechtzeitig und adäquat bekämpft wurde bzw. werden konnte.

  10. engel sagt:

    In den 1970ern wurde es so gesagt: die Lebenden werden die Toten beneiden. Ich wollte es nie erleben – jetzt ist es das 2. Mal – statistisch bin ich nun 20.000 Jahre alt geworden, da ein GAU nur alle 10.000 Jahre passiert. Bei Tchernobyl hatte ich persönlich das Glück, dass ich an jenem Himmelfahrtstag 1986, als der radioaktive Regen fiel, unter einem Dach war. Danach wussten wir was kommt und konnten uns schützen. Das Gemeinste war die Desinformation. Viele sind schon an Krebs gestorben. Seit drei Tagen gibt es eine Informationssperre aus Japan, Tokio ist verloren und niemand darf es wissen. Niemand kann 50 Millionen Menschen evakuieren. Bald kommt auch hier Radioaktivität an. Wir müssen uns informieren und dann schützen. Jetzt heisst es zunächst, einen Jodmangel im Körper zu vermeiden. Dann sehen wir weiter. Betet für Japan!

  11. Yguse sagt:

    Vielleicht sollte man die Betreiber Crew dazu zwingen, mit gutem Beispiel voranzugehen und direkt vor Ort bei den Sanierungsversuchen zu helfen. Wahrscheinlich setzen die sich sowieso in sichere Gegenden ab, wo sie selbst nicht gefährdet sind.

  12. Cacao sagt:

    Das muss man sich mal vorstellen, da werden Millionen für den Krieg in Libyen verballert, weil man die Bevölkerung schützen will ( 5 Millionen Menschen – nur mal zum Vergleich in Ruanda sind damals fast 1 Million Menschen gemetzelt worden – aber die hatten Pech, da gabs keine Ölvorräte…) und in Japan warten wir mal seelenruhig ab, bis die Katastrophe nicht mehr vom Tisch zu wischen ist. Da bleibt einem einfach nur die Luft weg….

  13. rsw sagt:

    Leiden mit euch in japan!!! hoffen legt sich bald!!! hoffen das das net in deutschland passiert!!! das is voll schrecklich!!! -.- hoffen das bald schnell hilfe kommt!!! passt auf die Strahlen auf!!! Tödlich!!! :/
    bis dann eure
    RSW

  14. rsw sagt:

    block 1,3,4 kommt rauch raus voll heftig

  15. aldidauerkunde sagt:

    youtube.com/watch?v=3dWuUc0PqGg

    das macht einen alles so sprachlos

  16. Commonwealth sagt:

    Also ich bin der Meinung, dass die Japaner nicht selbe schuld sind sondern einfach nur in der Atomkraft den größten Nutzen sahen, da für riesige Windparks oder Ähnliches kein Platz ist. Ich hoffe nur, dass sie es unter Kontrolle bekommen, da auch in Deutschland schon erhöte (Nicht gefährliche) aber erhöte Strahlung gemessen wurde…

Hinterlassen Sie einen Kommentar




Bitte sagen Sie uns Ihre Meinung:.

  • Aktuelle Reisenews

  • L´TUR