Schiffsunglück Italien: Laptop des Costa Concordia-Kapitäns im Visier

Schiffsunglück Italien: Laptop des Costa Concordia-Kapitäns im Visier – Die Vorwürfe gegen Kapitän Schettino nach dem „Costa Concordia“-Unfall wiegen weiterhin schwer.

Schiffsunglück-Italien-UnfallDie Staatsanwaltschaft der Stadt Grosseto sucht nun den Laptop des Kapitäns. Kapitän Francesco Schettino soll diesen am Vormittag nach der Katastrophe einer blonden Frau übergeben haben.

Dabei könnte es sich um die Rechtsanwältin der Kreuzfahrtgesellschaft „Costa Crociere“ gehandelt haben, so jedenfalls mutmaßen es italienische Medien. Die Kreuzfahrtgesellschaft wies diese Darstellung jedoch umgehend zurück.

Costa Concordia-Kapitän: Nicht unter Drogeneinfluss

Zwischenzeitlich ergab ein Test, dass der für das Schiffsunglück in Italien verantwortliche Kapitän der „Costa Concordia“ keine Drogen genommen hatte.

Neben vielen anderen Vorwürfen war auch dies einer der Vorwürfe, die gegen Schettino gerichtet wurden.

Der Kapitän der „Costa Concordia“ war zunächst festgenommen worden, die Haft wurde kurz darauf jedoch durch die zuständige Richterin in Hausarrest umgewandelt.

Schiffsunglück Italien: Reederei laut Schettino über Manöver informiert

Von der Reederei des Unfall-Kreuzfahrtschiffes „Costa Concordia“ wird der Kapitän als allein Schuldiger ausgemacht.

Schettino indes will nicht die alleinige Verantwortung für das Unglück übernehmen und wehrt sich entsprechend. So sagt Schettino, dass die Reederei über das küstennahe Manöver informiert wurde und keinerlei gegensätzliche Anweisung hierzu erteilt habe.

Zuvor in den News: Costa Concordia Unfall: Kreuzfahrt-Schiff hatte mehrere Deutsche an Bord

Derweil wird über blinde Passagiere an Bord spekuliert. Die Tote, die am Sonntag im Schiff entdeckt wurde, stand allem Anschein nach nicht auf der Passagierliste. Dadurch könnte sich die Zahl der Vermissten und Toten weiter erhöhen.

Wenn Sie über Themen wie: Schiffsunglück Italien: Laptop des Costa Concordia-Kapitäns im Visier stets auf dem Laufenden bleiben wollen: Auf Facebook dabei sein oder folgen Sie uns einfach auf Twitter! Grafik: (c) dp

Themen: Aktuelles

Tags:

RSSKommentare (1)

Hinterlassen Sie einen Kommentar | Trackback URL

  1. Buthan sagt:

    Schettino handelte unverantwortlich. Dafür gehört er jahrelang eingesperrt!

Hinterlassen Sie einen Kommentar




Bitte sagen Sie uns Ihre Meinung:.

  • Aktuelle Reisenews

  • L´TUR